Wie küsst man richtig?

Vor dieser Frage stehen vor allem Jugendliche und Leute, die noch nie geküsst haben oder bisher daran kläglich verzweifelten. Schlechte Küsser erkennt man an Mann küsst Frau auf Lippendem lieblosen und gefühllosen Geschmatze. Manche Leute machen auch den Fehler und parken die Zunge viel zu lange im Mund des Anderen. Oder es wird eine reinste mechanische Zungenakrobatik fabriziert.

Die Zunge wird einfach wild drauflos und ohne Sinn und Verstand im Mund umhergeworfen. Gefühlloser geht es nicht. Küssen will eben doch gelernt sein. Vor allem sollte das Küssen gefühlvoll vonstattengehen. Wie heißt es doch so schön: Wer gut küssen kann, der ist im Bett auch gut. Eine perfekte Mischung aus wilder Leidenschaft und Gefühl macht einen richtig guten Küsser aus. Es gibt einige Kusstechniken, die besonders gut ankommen und auch gelernt werden können.

Richtige Kusstechniken für mehr Leidenschaft und Lust

Der erste Kuss ist immer eine Sache für sich. Dieser Moment zählt mit zu den Schönsten, manchmal aber auch zu den Peinlichsten. Die Gedanken während des ersten Kusses sind sehr vielfältig und vor allem versucht man, alles richtig zu machen. Meistens klappt das nicht, wie man es sich wünscht. Schlimmstenfalls stoßen die Zähne zusammen oder der Kuss ist einfach zu feucht.

Aber welche Kussarten gibt es eigentlich nach dem ersten Kuss?

  • Französischer Kuss
  • Romantischer Kuss
  • Schmetterlings-Kuss
  • Kuschel-Kuss

Neben den schönen Kusstechniken gibt es allerdings auch Kusstechniken, die nicht sonderlich beliebt sind. Hierzu zählen beispielsweise der Grusel-Kuss und der betrunkene Kuss.

Die beliebten Kusstechniken einfach erklärt

Bei dem französischen Kuss handelt es sich um einen leidenschaftlichen und häufig zum Einsatz gebrachten Kuss. Der Kuss geschieht mit geöffnetem Mund. Zunge und Lippen kommen bei der Kussart stark zum Einsatz.

Wie folgt geschieht das:

  • Lippen berühren sich und öffnen sich leicht
  • Danach öffnen sie sich komplett
  • Nun kommt die Zunge zum Einsatz (spielerisch und sanft)

Bei dem Kuss ist es wichtig, dass der Kuss nicht zu feucht ist. Es soll ja niemand gewaschen werden. Zu heftiges Rotieren der Zunge ist ebenfalls tabu. Ansonsten könnte es zum Grusel-Kuss ausarten, der als richtiger Abtörner einzustufen ist.

Ein romantischer Kuss ist eine perfekt ablaufende Kusstechnik. Die beiden Menschen sind so intim und innerlich verbunden, dass es total egal ist, was um sie herum geschieht. Der Kuss ist voller Leidenschaft und Liebe, was auch Außenstehende sehen können.

Der Schmetterlings-Kuss ist ein ganz besonderer Kuss, der sich von den vielen anderen Kusstechniken abhebt. Allerdings kommen hier keine Lippen und Zungen zum Einsatz, sondern lediglich die Wimpern. Schmetterlings-Küsse sind besonders leicht und kitzeln. Bei dieser Art von Küssen flattern die Wimpern federleicht und sanft über die erogenen Körperpartien des Partners. Im Gesicht sind die Lippen, die Wangen und die Augenlieder besonders empfänglich für diese Kusstechnik.

Paare, die bereits lange zusammen sind, bevorzugen oft den Kuschel-Kuss. Der Kuschel-Kuss ist zärtlich und sehr liebevoll. Mit geschlossenem Mund und den weichen Lippen werden zärtliche Küsse auf den freiliegenden Hautpartien des Partners verteilt. Ob vor dem TV, während eines Spaziergangs oder nach dem Geschlechtsverkehr, zu jeder Zeit bieten sich die Kuschel-Küsse an.